Veranstaltungen

7. Pflanztag 2014: Samstag, 15. November 2014

Quelle: Landshuter Zeitung vom 17. November 2014

 

6. Baumpflanztag – 6. November 2013

Get the Flash Player to see this player.

 

 

 


Bericht in der Landshuter Zeitung vom 13.11.2013


Liebe Klima-Wald-Aktionäre, mit dem Kauf Ihrer Klima-Wald-Aktien haben Sie einen persönlichen Beitrag für ein gutes Klima und für das Entstehen des 1. Landshuter Klima-Waldes geleistet. Das Besondere an diesem Klimaschutzprojekt ist, dass es vor Ort und daher zum Anfassen, Mitmachen und Nacherleben ist.

Jeder Klima-Wald-Aktienbesitzer kann mitpflanzen!

Fax-Nr.: 0871-9657847 oder Email: info@LA-umwelt.de

Weitere Klima-Wald-Aktien können erworben werden, 
hier im Internet,
als auch direkt im Umweltzentrum
(Dienstag und Donnerstag von 10 – 14 Uhr)

 

Baumpflanztag 2012: 

Samstag: 10. November 2012, 10.00 Uhr

Bäumchen für mehr als nur prima Klima

von Katja Ammon und Wolf Hagenau

Samstag morgen kurz nach halb zehn herrschte reges Leben im beschaulichen Landshuter Stadtteil Münchnerau. Mehrere Dutzend Bürger aus Landshut und Umgebung lauschten aufmerksam den Worten des Forstamtmannes Johann Orthuber. Auf dem Fußweg zum
1. Landshuter Klima-Wald, erklärte der Forstwirt detailliert und anschaulich die botanische Zusammensetzung und die Bedeutung des Auwaldes. Er wies auch auf Probleme hin, die sich vor allem in eingeschleppten, bedrohlichen Pilzerkrankungen wichtiger Baumarten des Auwalds, wie beispielsweise der Esche bemerkbar machten. Er warb dabei auch um Verständnis für manche schmerzhafte, aber notwendige „Baumfällmaßnahmen“: „Unversehrtheit oder sogar das Leben von Menschen (Stichwort: Sturmwurf) gehen im Zweifel vor“, betonte Orthuber. Zusätzlich ging er auf die Problematik eingeschleppter Pflanzenarten, sogenannter Neophyten wie die Goldrute und das japanische Springkraut, ein, die das Gleichgewicht natürlicher Lebensräume bedrohen. Aber im Naturschutz seien auch sehr erfreuliche Entwicklungen zu beobachten, so der Experte. So habe sich die Wasserqualität in den Bächen und Flüssen der Umgebung stark verbessert, selbst Flussmuscheln hätten sich wieder im Mühlbach angesiedelt. „Es gibt zwar keine Perlen im Mühlbach“, sagte Johann Orthuber mit einem Augenzwinkern, aber die Vielfalt an wertvollen Tier- und Pflanzenarten ist ja auch sehr erfreulich.“ Auf dem Gelände des Klima-Wald angekommen, wartete schon der für den Landshuter Spitalwald zuständige Forstwirt Götz auf die Gruppe. Er machte deutlich, dass der Wald in vielerlei Hinsicht große Bedeutung für Natur und Mensch hat. Neben seiner wirtschaftlichen Bedeutung spiele der Wald insbesondere für die Naherholung der Bürger, die Trinkwasserqualität und die Stabilität des Klimas eine herausragende Rolle.

Die beiden Forstwirte erklärten – und demonstrierten auch gleich praktisch – worauf es dabei ankommt: Zuerst muß ein ausreichend großes Loch in den Boden gegraben werden“, sagte Orthuber, während er selbst mit einem Hohl-Spaten gekonnt eine kleine Grube aushob. Gutes Werkzeug sei dabei aber sehr wichtig.“ Beim Pflanzen der Bäumchen muss immer darauf geachtet werden, dass die Wurzeln ausreichend Platz haben und nicht geknickt werden“, ergänzte Forstamtmann Götz und ging Johann Orthuber tatkräftig zur Hand. Da man beim Bäumchenpflanzen sehr sorgfältig arbeiten müsse, waren sich die beiden Forstwirte einig, sei Akkordarbeit in diesem Bereich völlig fehl am Platz und wirtschaftlich kontraproduktiv. Nach der kurzen Einführung schritten die kleinen und großen Baumpatinnen und Baumpaten zur Tat und pflanzten mit großer Sorgfalt und Hingabe kleine Spitzahorn-, Linden- und Eichensetzlinge. Künftig wird der 1. Landshuter Klima-Wald einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und für gutes, sauberes Trinkwasser leisten. Außerdem werden sich die Menschen der Umgebung an einem schönen Mischwald in Stadtnähe erfreuen können. Die kleinen Baumpaten können ihr Leben lang ihre Bäume beliebig oft besuchen und wachsen sehen. Der Ideengeber des 1. Landshuter Klima-Waldes Rudolf Schnur, verbindet die Hoffnung, dass das pflanzende Kind auch als Erwachsener ein fürsorgliches Verhältnis zu Bäumen pflegt. So ein Klima-Wald kann eben noch viel mehr, als nur für ein prima Klima sorgen.

Insgesamt wuchs der 1. Landshuter Klima-Wald beim 5. Pflanztag um weitere 450 Bäume. Einen großen Anteil haben darum wieder die Ludmilla Wohnbau GmbH und Ideal Wohnen GmbH, die wiederum 100 neue Bäume, wie auch schon im vergangenen Jahr, erworben haben und auch tatkräftig – vertreten durch die Geschäftsführerin Anna-Maria Hanke mit ihrem Mann und dem Verkaufsleiter Herrn Patz – an der Pflanzung mitwirkten. Sehr hervorzuheben ist zudem, dass von der Fa. Bucher die Bäume gespendet wurden, die alljährlich aufgrund natürlicher Einwirkungen nachgepflanzt werden müssen.

Dafür gebührt ihnen ein besonders herzliches Dankeschön! 

  

Der 1. Landshuter Klimawald wächst weiter!

Der 4. Pflanztag im 1. Landshuter Klima-Wald war ein voller Erfolg! 316 Bäume wurden neu gepflanzt. Gerade viele Kinder waren mit ganzem Herzen und ausgerüstet mit Spaten und Schaufel dabei, als es darum ging, ihren Baum zu pflanzen. Die Kinderinsel-Landshut e.V. hat dazu nicht nur mit ihren Schützlingen, sondern auch mit dem Erwerb von 45 Klima-Wald-Aktien zum Wachstum des Klima-Waldes beigetragen und die Kinder und ihre Familien für das Thema sensibilisiert.

Schon bevor es an die Pflanzarbeit ging, sorgten die Kinder des Waldkindergartens und der Kinderinsel mit extra einstudierten Liedern für die richtige Einstimmung.

Es ist überhaupt sehr erfreulich, dass das Interesse an diesem Projekt von Jahr zu Jahr zunimmt. Gerade auch Firmen nutzen immer mehr die Möglichkeit, mit einer Klima-Wald-„Aktie“ ihren Kunden ein ganz besonderes und sinnvolles Geschenk zu machen. So hat in diesem Jahr allein die Firma Ludmilla Wohnbau GmbH 100 Aktien erworben, die bereits im Oktober an die Geschäftsführerin, Frau Annamaria Hanke, übergeben werden konnten.

Da Natur nun mal nicht gänzlich planbar ist und ihre eigenen Regeln hat, mussten auch Nachpflanzungen für Setzlinge, die leider im Laufe der Zeit eingegangen sind, getätigt werden. Hierfür haben die Firmen Reformhaus Lapper und Gartenbau Bucher zusammen 100 Bäumchen gespendet.

Der 1. Landshuter Klima-Wald ist ein großartiges Gemeinschaftsprojekt, das gerade für die Jugend Symbolcharakter haben soll und wird vom Klima-Wald-Team des Landshuter Umweltzentrum e.V. während des ganzen Jahres ehrenamtlich mühevoll betreut.

Jeder neue Klima-Wald-Aktionär ist herzlich willkommen, Informationen gibt es im Internet unter www.LA-umwelt.de oder auch im Umweltzentrum in der Jodoksgasse 589 sowie telefonisch unter 0871-9745555 (Mo.-Fr. von 09.00 bis 13.00 Uhr).

Artikel des Landshuter Wochenblatts zum diesjährigen Pflanztag.

 

 

"Ein Abend im 1. Landshuter Klima-Wald": Besinnliches und Freude an der Natur

Im Rahmen der "Nacht der Umwelt" lud das Landshuter Umweltzentrum e.V. zu einem Abend im Klima-Wald ein.
Herr Hans Orthuber von der Forstdienststelle Landshut führte die Teilnehmer, worunter sich auch erfreulich viele Kinder und Jugendliche befanden, vom Treffpunkt in Münchnerau zum 1. Landshuter Klima-Wald.
Dabei nutzte er die Gelegenheit zur Einführung in den weiten Themenbereich Bäume und Holz. Mit Hilfe der von ihm gestalteten Baumskulptur (siehe Foto) und seiner ansprechenden Erklärungen vermittelte er
den Teilnehmern einen Überblick über das forstwirtschaftliche Spektrum.
Einige Mitglieder des Landshuter Umweltzentrum e.V. hatten bereits seit geraumer Zeit Vorbereitungen getroffen und am Nachmittag vor der Abendveranstaltung den Klima-Wald mit Sitzgelegenheiten, Pavillons, Tischen, sowie einem reichen Buffet naturnaher Speisen zu einem Restaurant in der Natur verwandelt.
Den Damen der Musikgruppe "Mia san mir!" aus Kelheim und den beiden Erzählern Frau Kim Bormann und Herr Ulrich Wessel von der bayerischen Theaterakademie August-Everding, München,
war es gelungen mit Texten, die zum Nachdenken anregten und harmonischen Tönen, die gut zu dem natürlichen Ambiente passten, eine erfreulich besinnliche Stimmung herbei zu führen.
Der Abend war schon lange zur Nacht geworden, als sich die zufriedenen Teilnehmer im Schein ihrer Fackeln auf den Weg machten und als Erinnerung einen Korb frischer Äpfel, Birnen und Nüsse mit sich trugen.

 

 

Der 3. Baumpflanztag war am 20. November 2010

Rund 500 Klima-Wald-Aktienbesitzer haben die Möglichkeit genutzt, um die klimaschädliche Kohlendioxydbelastung zu verringern, indem sie im ersten Landshuter Klima-Wald, in Siebensee, tatkräftig mithalfen dort Bäume zu pflanzen.

Jeder hat die Möglichkeit Klimaschutz-Aktien zu erwerben und die Aufforstung vor Ort zu unterstützen.
„Die Aktien sind ein einzigartiges und sinnvolles Geschenk für jeden Anlass”.
Klima-Wald-Aktien erhalten Sie im:
Landshuter Umweltzentrum e.V.,
Jodoksgasse 589,
Tel.: 0871 974 5555
oder auf unserer Homepage unter  Klima-Wald

Der 2. Baumpflanztag war am 21. November 2009

Das Besondere an diesem Klimaschutzprojekt  ist, dass es eines zum Anfassen, Mitmachen und Nacherleben ist.
Jeder Klima-Wald-Aktienbesitzer kann mitpflanzen! 

Die zweite Pflanzaktion fand
am Samstag,  21. November 2009 um 10:20 Uhr
im ersten Landshuter Klima-Wald statt.
Unter Beteiligung der anwesenden Aktionäre, deren Familien und
den Kindern vom Waldkindergarten Landshut, wurden wieder kleine Bäume gepflanzt.
„Wer jung schon einen Baum pflanzt, kann später im Wald spazierengehen!“ 
Im Klimawald der Stadt soll dies tätsächlich irgendwann möglich sein.
Dafür sorgten dann auch die kleinen Gärtner, die  zu Anfang das Schutzengellied sangen, damit die Bäumchen gut gedeihen.
Dann ging es unter der Anleitung des Försters ans Graben.
Das klare und milde Novemberwetter sorgte für gute Stimmung bei den Teilnehmern.
(siehe auch Lageplan).

Fotos von der Pflanzung:

    

Wenn Sie auch an einer Aktion teilnehmen wollen, bitten wir Sie um eine kurze  Rückmeldung an info@LA-umwelt.de
oder geben Sie uns telefonisch Bescheid unter der Nummer 0871 - 9745555,
damit erleichtern Sie uns die Planung.

Informationen rund  um das Thema Wald-Aktie finden Sie auch hier.
Selbstverständlich können weiterhin Klima-Wald-Aktien erworben werden.

Bringen Sie bitte Ihre Kinder, Enkelkinder mit und laden Sie Ihre Freunde und Bekannten ein.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Lapper, Vorsitzende               Rudolf Schnur, Vorsitzender

Der 1. Baumpflanztag war am 22. November 2008

Ca. 35 Personen waren am ersten Baumpflanztag vor Ort, um Winterlinden und Spitzahorn zu pflanzen. Kinder der KITA Kastanienburg eröffneten die Aktion nach der Begrüßung durch die Geschäftsführerin des Landshuter Umweltzentrums e. V. mit einer Grundsteinlegung; geleitet von Frau  Christine Grandy-Dick, deren Familie stolze 35 Aktien besitzt.

Als Vertreter der Stadtwerke war Raimund Lohr anwesend; besonders freuten sich die Veranstalter über die Anwesenheit von  Forstdirektor Rupert Rottmann und dem Forstverwalter der Heilig-Geist-Stiftung der Stadt, Joachim Götz. Beide hatten den Verein durch Beratung und "Vor-Ort-Termine" kräftig unterstützt. Sie informierten auch über die Wahl der Setzlinge, den Zeitpunkt der Pflanzung und andere Details. Von unserem "Groß-Aktionär", der Berufsschule II Landshut, kamen der Umweltbeauftragte und Dipl. Rel. Päd. Heinrich Wannisch und seine Kollegin, Dipl. Rel. Päd. Maria Zehntner, und pflanzten in Vertretung der Schüler Setzlinge ein.

Abgeschlossen wurde die Aktion mit einem Thai-Chi, wobei symbolisch Wasser in die Erde gebracht und den kleinen Setzlingen beim Anwachsen geholfen werden sollte. Zurück am Feuerwehrhaus gab es für die Akteure dann gegrillte Würstl und Kinderpunsch.

Neben dem Leiter der Stadtwerke Landshut, Dr. Klaus Blum, Forstdirektor Rupert Rottmann, Forstverwalter Joachim Götz, Herrn Lipp von der FFW Münchnerau (der in seiner Freizeit vor Ort Parkplätze zuwies und den Weg zeigte) und Christine Grandy-Dick gebührt auch der Firma Haun, aus Landshut/Münchnerau, herzlicher Dank, die schnell und unbürokratisch einen Gedenkstein zur Erstbepflanzung gestiftet hat.

Fotos von der Pflanzung: